Calling to God together

Juden und Christen lesen gemeinsam Psalmen

DruckversionSend by email

Inmitten der weltweiten Coronakrise gibt es viele ermutigende Initiativen des gemeinsamen Gebets. Die Internationale Christliche Botschaft Jerusalem und die Organisation „The Jerusalem Summit“ iniierten Ende März das Online-Treffen „Calling to God together“ (Gemeinsam Gott anrufen) per Video-Konferenz. Daraufhin lasen Juden und Christen weltweit jeden Donnerstag gemeinsam die Psalmen, um Gott zu bitten, gnädig zu sein und der globalen Corona-Krise ein Ende zu bereiten. Jüdische und christliche Leiter aus Israel und aller Welt beten im Wechsel einen Psalm auf Hebräisch und in vielen anderen Sprachen.

„Das jüdische Volk hat der Welt das am meisten genutzte Gebetsbuch weltweit gegeben, die Psalmen“, erklärte Dr. Jürgen Bühler, ICEJ-Präsident in Jerusalem. „Auch Christen schätzen ihre Schönheit, Kraft und ihren Trost.“ Es war wunderbar, Juden aus Israel Psalmen an verschiedenen Orten lesen zu hören, darunter in Schilo und Kirjat Arba bei Hebron, wo einige der Texte verfasst wurden.

Auch die Lesungen aus aller Welt sowie von arabischen Christen waren stark. Besonders bewegend war es, als Toni Rozzini, Direktor der ICEJ-Italien aus der besonders betroffenen Lombardei, Psalm 16 las. Auch jüdische Teilnehmer zeigten sich bewegt von der gemeinsamen Initiative.

„Wir haben Gänsehaut bekommen, als wir hörten, wie unsere eigenen Psalmen in verschiedenen Sprachen gelesen wurden“, sagte ein jüdischer Teilnehmer. Ein anderer erklärte: „Ich spürte den Ruach HaKodesch (Heiligen Geist) in diesem Treffen.“

Die Initiative hat inzwischen die israelischen Medien erreicht. Lesen Sie hier einen Bericht von BreakingIsraelNews (auf Englisch).

Sehen Sie hier die Aufnahme eines der Treffen von Calling to God together.