Das Wunder der Wiedergeburt Israels

DruckversionSend by email
Posted on: 
17 Apr 2018 (All day)
Das Wunder der Wiedergeburt Israels

Die Neugeburt des Staates Israel vor siebzig Jahren ist ein absolut beispielloses Ereignis der Weltgeschichte, ein Wunder im wahrsten Sinne des Wortes. Es kann daher nur durch göttliches Eingreifen geschehen sein. Das gilt umso mehr, wenn man die Umstände betrachtet, unter denen Israel wieder im Kreise der Nationen erschien. Die Verhältnisse waren damals ganz besonders furchtbar. Der Prophet Jesaja spielt mit folgender Frage auf diese „Geburtswehen“ an: „Wer hat je so etwas gehört? Wer hat etwas Derartiges gesehen? Wurde je ein Land an einem Tag zur Welt gebracht? Ist je ein Volk auf einmal geboren worden? Denn Zion hat Wehen bekommen und zugleich ihre Kinder geboren“. (Jesaja 66,8)

Am Tiefpunkt angelangt

Im Jahr 1948 war das jüdische Volk von der Tragödie des Holocaust tief erschüttert. Man entdeckte immer mehr Beweise für das enorme Ausmaß und die Verderbtheit des Nazi-Völkermordes an den Juden. Mehr als die Hälfte der europäischen Juden war in großen Gruppen vergast oder erschossen worden. Die meisten Überlebenden standen kurz vor dem Verhungern und nur wenige wollten in ihre frühere Heimat zurückkehren. Sie wussten, dass ihre Nachbarn sie nie wirklich akzeptiert hatten und es wahrscheinlich auch nie tun würden. Diese Schicksalsschläge waren für die Juden nichts Neues. Jahrhunderte lang hatten sie unter Pogromen, Ritualmordlegenden, Vertreibungen und anderen Formen religiöser Verfolgung gelitten. Doch der Holocaust war der absolute Tiefpunkt. Der rassistische Antisemitismus der Nazis hatte sie zu Untermenschen erklärt, als wären sie Ungeziefer, das man zur Vernichtung auserkoren hatte. Als Volk hatten die Juden das Gefühl, in einer absoluten Sackgasse gelandet zu sein.

Gottes Auferstehungskraft

Der Prophet Hesekiel prophezeite, dass Israel als Volk einmal sagen würde: „Unsere Gebeine sind verdorrt, und unsere Hoffnung ist verloren; es ist aus mit uns!“ Doch Gott hatte verheißen, dass noch nicht alles verloren wäre. An ihrem absoluten Tiefpunkt würde er, so versicherte er ihnen, Folgendes tun: „Siehe, ich will eure Gräber öffnen und euch, mein Volk, aus euren Gräbern heraufbringen, und ich will euch wieder in das Land Israel bringen“ (Hesekiel 31,11+12). Das große Wunder der Wiedergeburt Israels bestand darin, dass es nur drei Jahre nach dem Ende des Holocaust geschah. Das jüdische Volk erhob sich aus der Asche der Schoah und errichtete in seinem alten Heimatland einen eigenen Staat. Im Moment seiner größten Schwäche empfing es die Stärke, die ihm seit Jahrhunderten prophezeit worden war. Nichts Geringeres als die Auferstehungskraft Gottes war hier am Werk.

Israel behauptet sich

Noch erstaunlicher ist, dass Israel sich bei seiner Neugeburt einer weiteren ernsten Vernichtungsdrohung gegenüber sah. Als sein Gründungsvater David Ben-Gurion am 14. Mai 1948 die Unabhängigkeit des jüdischen Staates ausrief, wurde das Land sofort von fünf arabischen Armeen angegriffen, die es bestürmten. Diese arabischen Truppen waren gut bewaffnet und ausgebildet. In einigen Fällen wurden sie von Offizieren der damaligen Weltmächte befehligt. Im Gegensatz dazu hatte die internationale Staatengemeinschaft ein Waffenembargo gegen den gerade entstandenen Staat Israel verhängt. Nur ein kleines Land, die Tschechoslowakei, hatte den Mut, sich ihm zu widersetzen. Die Tschechen lieferten den verzweifelten jüdischen Kämpfern Waffen. Vielfach wurden gebrechliche Holocaust-Überlebende, die gerade aus Europa angekommen waren, direkt in die Schlacht geschickt. Manche trugen nicht einmal Schuhe an ihren Füßen. Die arabischen Staatschefs hatten geschworen, „die Juden ins Meer zu treiben“, doch erstaunlicher Weise behauptete sich Israel.

Im darauffolgenden Jahr 1949 wurde Israel als Vollmitglied in die Vereinten Nationen aufgenommen. Während dieser Zeit erlangten viele Länder ihre Unabhängigkeit und wurden Teil der Internationalen Gemeinschaft. Zahlreiche Nationen erhielten ihr Existenzrecht auch auf Grundlage des großen Leides, das ihnen während der beiden Weltkriege zugefügt worden war. Daher begegnete ihnen die Völkerfamilie mit großer Sympathie, genauso wie Israel. Allerdings stach Israel dadurch hervor, dass es die größten Widerstände überwunden und Geschichte geschrieben hatte.

Die Kraft der Hoffnung

Die Juden sind als einziges Volk zurückgekehrt und haben ihre nationale Unabhängigkeit in dem Land wiederlangt, aus dem sie völlig entwurzelt wurden. Weit und breit gibt es kein anderes Volk, dem das auch nur einmal gelungen wäre, doch die Juden haben es sogar zweimal geschafft! Noch bemerkenswerter ist, dass die Bibel, das Geschenk des jüdischen Volkes an diese Welt, all dies angekündigt hat, bevor es tatsächlich passierte. Die Heilige Schrift sagt voraus, dass das jüdische Volk zweimal in die Zerstreuung geführt und auch zweimal zurückkehren würde: das erste Mal aus Babylon und das zweite Mal aus allen Ländern der Welt. Genau diese Bibel hielt das jüdische Volk während der langen Jahrhunderte des Exils zusammen. Genau dieses Buch pflanzte eine prophetische Hoffnung in ihre Herzen, dass sie zurückkehren und ihr Land wieder errichten würden. Diese Hoffnung wurde zur treibenden Kraft, die sie sprichwörtlich aus ihren Gräbern zurück brachte.

Leben aus den Toten

Der Apostel Paulus bezieht sich auf diese prophetischen Passagen, wenn er im Römerbrief über die verheißene Wiederherstellung Israels spricht. Er führt aus, dass selbst die Zerstreuung Israels einen erlösenden Charakter hatte, denn dadurch erreichte das Evangelium alle Nationen. Viele Menschen wurden mit Gott versöhnt. Doch wenn die Zeit für Israels Wiederannahme kommt, sollten wir nichts Geringeres als „Leben aus den Toten!“ erwarten, schreibt er (Römer 11,11-15). Das bedeutet, die Auferstehungskraft Gottes wird auch dann noch am Werk sein, wenn der jüdische Staat endlich in seiner alten Heimat neu errichtet wird.

Wir leben in der Zeit, in der sich diese Prophezeiungen erfüllen. 70 Jahre nach der wunderbaren Wiedergeburt Israels stehen wir vor der Frage: Stehen wir auf der Seite derjenigen, die versuchen, die Juden wieder ins Grab zu bringen? Oder gehören wir zu denen, die sich an dem Wunder freuen, dass Gott den Staat Israel wieder zum Leben erweckt hat?