5. Welt-Holocaust-Forum: 41 Staatschefs in Jerusalem

ICEJ-Nachrichten vom 22. Januar 2020

DruckversionSend by email
Posted on: 
22 Jan 2020
5. Welt-Holocaust-Forum: 41 Staatschefs in Jerusalem

Vertreter von 49 Nationen, einschließlich 41 Staatsoberhäupter, nehmen am morgigen Donnerstag am 5. Welt-Holocaust-Forum in Jerusalem teil. Dieses wird von der World Holocaust Forum Foundation in Kooperation mit der israelischen Holocaustgedenkstätte Yad Vashem organisiert. Schirmherr der Gedenkveranstaltung anlässlich des 75. Jahrestags der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz am 27. Januar 1945 ist der israelische Staatspräsident Reuven Rivlin.

Foto: Halle der Namen, Holocaustgedenkstätte Yad Vashem

Wachsender Antisemitismus in Europa

Das 5. Welt-Holocaust-Forum mit dem Titel „Des Holocausts gedenken: Antisemitismus bekämpfen” findet in einer Zeit statt, in der Antisemitismus weltweit, insbesondere in Europa, wieder am Erstarken ist. „Die Größe dieser Veranstaltung entspricht der Verbreitung des Antisemitismus heute“, sagte Moshe Kantor, Gründer des Welt-Holocaust-Forums und Direktor des Europäischen Jüdischen Kongresses (EJC) in einem Radiointerview am heutigen Mittwochvormittag. Es sei möglich, „dass in 30 Jahren keine Juden mehr in Europa leben. Vierzig Prozent erwägen zurzeit, Europa zu verlassen. Jedes Jahr verlassen drei Prozent Europa“, warnte Kantor.

Größtes diplomatisches Ereignis in Israel

Deutschland wird durch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier vertreten, Österreich durch Bundespräsident Alexander Van der Bellen. Auch US-Vizepräsident Mike Pence und der britische Thronfolger Prinz Charles sind anwesend. Israel ist Medienberichten zufolge von der Resonanz überrascht worden, man habe mit rund zehn oder 15 Delegationen gerechnet. Die Gedenkveranstaltung habe sich zum größten diplomatischen Ereignis in der Geschichte des modernen Staats Israel entwickelt, größer als die Beerdigungen Jitzchak Rabins und Schimon Peres‘. „Ich begrüße die Staatsoberhäupter aus der ganzen Welt, die nach Jerusalem kommen, um gemeinsam mit uns des 75. Jahrestags der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz zu gedenken“, sagte der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu. „Es ist wichtig, dass sie sich daran erinnern, woher wir kamen, und dass sie sehen, wohin wir gegangen sind.“

Am heutigen Mittwochabend wird das Forum mit einem Staatsbankett in der Residenz von Präsident Rivlin eröffnet, am Donnerstag erfolgt die offizielle Gedenkveranstaltung in der Holocaustgedenkstätte Yad Vashem.

 

Dringende Gebetsanliegen:

Bitte beten Sie mit uns für die rund 50 Staatsoberhäupter, die heute und in den nächsten Tagen in Jerusalem zusammenkommen. Wenn das Staatsoberhaupt Ihres Landes anwesend ist, beten Sie bitte für eine mächtige Begegnung mit dem Gott Israels hier in Jerusalem.

Beten Sie auch für die Delegationen der Länder, in denen die ICEJ noch nicht vertreten ist. Beten Sie, dass diese Nationen Gottes Plan mit Israel erkennen und daran mitwirken möchten.

Bitte beten Sie auch für ICEJ-Präsident Dr. Jürgen Bühler und seine Frau Vesna. In den nächsten zwei Tagen werden sie verschiedene Staatsoberhäupter treffen. Wir glauben, dass diese zwei Tage, in denen viele Herrscher dieser Welt - Könige, Prinzen und Präsidenten - in Jerusalem zusammenkommen, geschichtsträchtig sein werden.

Wir glauben, dass 2020 ein bedeutungsvolles Jahr für die ICEJ und auch für Israel werden wird. 2020 werden wir mit Gott neues Land einnehmen. Schließen Sie sich unserer Jesaja-62-Gebetsinitiative an, und beten Sie noch in diesem Januar für das vor uns liegende Jahr. Haben Sie Teil an dem, was Gott dieses Jahr tun wird!

Gott möge Sie reichlich segnen!