Israel warnt Iran, feiert 70 Jahre Armee

DruckversionSend by email
Posted on: 
8 Mai 2018 (All day)
Israel warnt Iran, feiert 70 Jahre Armee

Führende Israelis haben den Iran am Montag gewarnt, ein Angriff auf Israel werde ernste Konsequenzen haben. „Die Feinde, die uns mit Vernichtung drohen, sollten wissen, dass sie auf eine eiserne Wand stoßen werden“, erklärte der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu während einer Zeremonie zum 70-jährigen Bestehen der israelischen Armee. „Sie können uns nicht überwinden und sie bringen sich selbst in ernsthafte Gefahr.“ Der israelische Generalstabschef Gadi Eisenkot erklärte, die Armee müsse „für jedes Szenario“ bereit sein, gerade auch angesichts der Versuche des Iran, seinen Zugriff auf Gebiete nahe der Grenze Israels zu verstärken. Verteidigungsminister Avigdor Lieberman sagte, Israel lasse sich nicht von irgendeiner Drohung einschüchtern. „Wir streben nach Frieden, aber wir sind ein resolutes und entschlossenes Volk. Wir haben gelernt, keine Drohung gegen uns zu unterschätzen und werden vor niemandem kapitulieren.“ (Foto: Haim Zach, GPO)

 

Paraguay: Botschaftsverlegung nach Jerusalem

Paraguay will als drittes Land seine Botschaft Ende Mai nach Jerusalem verlegen. Das wurde am Montag bekanntgegeben. Vor dem lateinamerikanischen Land werden die USA und Guatemala bereits nächste Woche ihre Botschaften nach Jerusalem verlegen. Der Jerusalemer Bürgermeister Nir Barkat überwachte persönlich die Anbringung von Straßenschildern, die den Weg zur US-Botschaft in Jerusalem anzeigen. „Das ist kein Traum. Es ist Realität. Ich bin stolz und bewegt, dass ich heute Morgen die ersten neuen Schilder für die US-Botschaft aufgehängt habe“, twitterte Barkat. US-Präsident Donald Trumps Tochter Ivanka und ihr Mann Jared Kushner werden zur US-Botschaftseröffnung am 14. Mai 2018 nach Jerusalem kommen.

 

Israel auf bestem Wege zu neuem Tourismus-Rekord

2018 könnte ein neues Rekordjahr für den Tourismus in Israel werden. Bereits in den ersten drei Monaten dieses Jahres besuchten mehr als eine Million Menschen den jüdischen Staat. Das berichtete Israels Statistikbüro diese Woche. Damit könnte der letzte Rekord aus dem Jahr 2017, als 3,5 Millionen Touristen nach Israel kamen, gebrochen werden. „Zusätzlich zur Eröffnung neuer, direkter Flugrouten aus Indien und Brasilien im letzten Monat hat die Anzahl einreisender Touristen neue Rekordhöhen erreicht“, erklärte der israelische Tourismusminister Yariv Levin. „Der Tourismus trägt weiterhin signifikant zur israelischen Wirtschaftsleistung bei und nützt dem Arbeitsmarkt.“ Direktflüge von Indien nach Israel führen erstmals durch saudischen Luftraum. Dadurch wird die Flugzeit um 1,5 Stunden verkürzt.

 

Giro d`Italia begeistert Israel

Der 101. Giro d`Italia ist am Freitag erfolgreich in Israel gestartet. Begeisterte Israelis jubelten den 175 Radrennradfahrern aus 22 Ländern, darunter Bahrain und die Vereinigten Arabischen Emirate, zu. „Ich dachte, wir hätten den Höhepunkt am Donnerstag mit den Team-Vorstellungen und der Gala-Eröffnungsparty erreicht. Aber das Zeitfahren am Freitag in Jerusalem war einfach magisch durch die Helikopteraufnahmen dieser historischen und großartigen Stadt, gesäumt mit jubelnden Fans“, erklärte Sponsor Sylvan Adams. „Ich möchte dieses schöne Land in seiner reinsten Realität den fast eine Milliarde Fernsehzuschauern zeigen.“ Dem Einzelfahren in Jerusalem folgte am Samstag eine Etappe von 167km zwischen Haifa und Tel Aviv und am Sonntag 226km durch die Negev-Wüste zwischen Beerschewa und Eilat. Am heutigen Dienstag wurde das große Radrennen in Italien fortgesetzt.

 

Gaza-Protestler verursachen Zerstörungen

Rund 10.000 Palästinenser haben sich am Freitag an mehreren Orten entlang der Grenze zwischen Israel und dem von der islamistischen Terrororganisation Hamas regierten Gazastreifen zu Ausschreitungen versammelt. Bei einer besonders gewalttätigen Demonstration wurde der Kerem-Schalom-Grenzübergang, über den humanitäre Hilfe in die Enklave gebracht wird, stark beschädigt. Hamas-Berichten zufolge wurden hunderte palästinensische Randalierer verletzt. Auf israelischer Seite entstand enormer Sachschaden, als Palästinenser erneut brennende Drachen und Heliumballons in Israel abstürzen ließen, die sieben Brände verursachten, u.a. in einem kurz vor der Ernte stehenden Weizenfeld zwischen Kfar Aza und Kibbuz Mefalsim. Der Schaden beträgt mehrere zehntausend Schekel. Die israelische Armee reagierte am Sonntag mit einem Luftschlag auf einen Hamas-Stützpunkt. Zwei Terroristen wurden bei dem Versuch, nach Israel einzudringen, erschossen.